Carsten Kengeter, Vorstandsvorsitzender

Vorwort



Liebe Leserinnen und Leser

dies ist die zweite Ausgabe des „Annual“, des Magazins zu unserem Unternehmensbericht. Lesen Sie prägnante, anschauliche und verständliche Berichte, aufbereitet in Magazinform. Hier erfahren Sie das Wesentliche über das, was die Gruppe Deutsche Börse im letzten Jahr erreicht hat und welche Projekte sie für die nahe und weitere Zukunft ins Auge fasst.

Ein ganz wesentlicher Aspekt bei dieser Orts- und Wegbestimmung ist unsere gesellschaftliche Verantwortung. Es ist für uns ebenso wichtig, unser unternehmerisches Handeln an den Bedürfnissen unserer Kunden und unserer Investoren auszurichten, wie die Interessen derjenigen zu berücksichtigen, die davon mittelbar betroffen sind; das reicht von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern über unsere Standorte bis zu unserem regulatorischen und politischen Umfeld.

Erneut können wir auf ein gutes Jahr zurückblicken. Die Strategie, mit der wir unser Wachstum steigern wollen – „Accelerate“ –, wirkt. Auch 2017 verfolgen wir das Ziel, die Gruppe Deutsche Börse in allen Geschäftsbereichen an die erste oder zweite Stelle aller Wettbewerber weltweit zu bringen. Auf dem Weg dorthin sind wir im zurückliegenden Jahr ein ganzes Stück weitergekommen. Wir haben im letzten Jahr unsere Wachstumsprognose erfüllt und gleichzeitig Kostendisziplin gewahrt; die Nettoerlöse stiegen um 8 Prozent, die Kosten nur um 1 Prozent, der Konzern-Jahresüberschuss dagegen um 14 Prozent. Und wir haben unsere Anstrengungen intensiviert, die Realwirtschaft zu fördern – insbesondere den Mittelstand und Start-up-Unternehmen, und zwar bereits im vorbörslichen Bereich durch das Deutsche Börse Venture Network®.

Innovation treiben wir auch im eigenen Unternehmen voran. Mit der European Energy Exchange (EEX) z. B. sind wir in einer Anlageklasse tätig, die hohe Wachstumsraten verspricht: dem Geschäft mit Kontrakten auf Energie und andere Commodities. Dabei hilft uns auch das Führungs- und Kontrollmodell der EEX. Denn ihre Kunden, die gleichzeitig Anteilseigner sind, haben ein Eigeninteresse daran, dass sich ihr Unternehmen gut entwickelt. Wir haben zudem ein Innovationslabor eingerichtet, das sog. Content Lab, in dem wir neue Ideen entwickeln, testen und zur Marktreife führen. Hier stehen derzeit Marktdaten und ihre Aufbereitung zu Analyse- und Investment-Tools im Zentrum. Man sieht: Wir bauen überall weiter an der „Börse 4.0“. Zu erfolgreicher Innovation gehört zudem eine innovationsfreundliche Unternehmenskultur. Voraussetzung dafür ist konstruktive Kritik. Mit dem 360-Grad-Feedback für die Führungskräfte haben wir hier einen wichtigen Schritt getan. Auch 2017 werden wir nicht ruhen, diesen kulturellen Wandel fortzusetzen.

Feedback wünsche ich mir auch von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser. Schreiben Sie mir an carsten.kengeter@deutsche-boerse.com, damit unser jährlicher Bericht künftig noch besser werden kann!

Viel Spaß beim Lesen wünscht



Ihr


Unterschrift

Carsten Kengeter

Vorstandsvorsitzender