ambition – Chancen und Erwartungen

Die Börse von morgen



Für unsere Kunden weltweit der präferierte Partner sein und in allen unseren Geschäftsfeldern Spitzenpositionen erreichen: Das ist und bleibt unser langfristiges Ziel.

Unsere Wachstumsstrategie „Accelerate“ besteht aus einem klaren Fokus auf Wachstum, aus eigener Kraft und ebenso durch Zukäufe z. B. in neuen Anlageklassen. Unsere Vision der „Börse 4.0“ hebt unser Geschäft auf die nächste Ebene. Wir setzen uns bewusst an die Spitze relevanter Entwicklungen – sei es im Bereich der Technologie oder des Umgangs mit regulatorischen Vorgaben – und schaffen so neue Produkte und Services, mit denen unsere Kunden den Herausforderungen der Zukunft gelassen entgegensehen können. Als innovativer und starker Partner wird die Deutsche Börse gemeinsam mit Politik und Regulatoren neue Perspektiven für den Finanzplatz Frankfurt und den Standort Europa schaffen.

Wir werden die Gruppe Deutsche Börse von einem kundenorientierten zu einem kundenzentrierten Unternehmen machen. Um dies zu erreichen, überprüfen wir uns kontinuierlich selbst und schaffen neue Strukturen dort, wo es nötig ist. Ein Beispiel: Produktentwicklung, Vertrieb und Marketing haben wir bereits gruppenweit zentralisiert. Unsere Services kommen nun aus einer Hand; für unsere Kunden ist das bereits spürbar. Wir versprechen uns hiervon auch einen Zuwachs der Neukundenanbindungen. Zudem gehen wir gezielt auf schnelle und innovative Unternehmen zu. Viele unserer potenziellen Kunden waren vor fünf bis zehn Jahren noch gar nicht auf dem Markt.

Ein zweiter wichtiger Punkt unserer Wachstumsstrategie „Accelerate“ ist die Skalierbarkeit unseres Geschäfts. Das heißt, dass einem hohen Wachstum der Erlöse ein nur moderates Wachstum der Kosten gegenüberstehen darf. So wachsen wir nachhaltig und werden schrittweise unabhängiger von konjunkturellen Zyklen. Das bleibt unser übergeordnetes strategisches Ziel.

An der Spitze der Entwicklung: die Börse 4.0

Die Finanzwirtschaft verändert sich immer schneller. Big Data, Cloud Computing und künstliche Intelligenz sind nur einige Treiber dieses Wandels. Sogenannte disruptive Technologien wie Blockchain werden in ein paar Jahren Teile des Finanzmarktes neu definieren. Um diesen Wandel als Pionier mitzugestalten, investiert die Gruppe Deutsche Börse in diese digitalen Innovationen.

Mit unserem FinTech Hub in Frankfurt und mit dem Deutsche Börse Venture Network® fördern wir die Innovations- und Investitionskultur und bringen innovative Unternehmen und internationale Investoren zusammen. Im März 2017 haben wir ein neues Segment für erfolgreiche kleine und mittelständische Unternehmen eröffnet: Von Scale profitieren innovative Unternehmen, die sich bereits am Markt bewährt haben. All das sind wesentliche Komponenten eines Ökosystems für Wachstum.

Auch innerhalb des Unternehmens investieren wir in disruptive Technologien: Gemeinsam mit der Deutschen Bundesbank haben wir im November 2016 einen Prototyp vorgestellt, der die Wertpapierabwicklung auf Basis der Blockchain-Technologie ermöglicht und auch unsere Beteiligung am Blockchain-Pionier Digital Asset Holdings LLC hebt innovative Potenziale in dem Bereich. In unserem Content Lab entwickeln wir u. a. Lösungen auf Basis künstlicher Intelligenz und das im März 2017 eingeführte Product Development Lab erforscht Potenziale der Cloud-Technologie für den Finanzmarkt.

Brücken bauen in Europa

Für die Deutsche Börse geht nicht nur die eigene Wachstumsgeschichte, die unter „Accelerate“ begann, weiter; wir werden auch unserer Verantwortung für eine starke europäische Infrastruktur gerecht: Es geht darum, die von der EU-Kommission geplante Kapitalmarktunion zu stärken und für einen europaweit einfachen und effizienten Kapitalverkehr zu sorgen. Dieser liegt im Interesse einzelner Staaten und Regionen, von Pensions- und Vorsorgefonds sowie von Sparern, die eine langfristige Anlage ihrer Vermögenswerte anstreben. Damit liegt die Kapitalmarktunion auch im Interesse der Menschen in Europa, für deren tägliches Leben sich eine moderne und nachhaltige Infrastruktur auszahlt. Das sind nur wenige Beispiele für unsere Motive, uns für den Wirtschaftsraum Europa auch in Zukunft aktiv einzusetzen.

Ein globales Gleichgewicht: stabile Finanzmärkte

Im Nachgang zur Finanzkrise von 2008 legten Regierungen und Zentralbanken einen größeren Fokus auf die Regulierung der Finanzmärkte. Die Gruppe Deutsche Börse sieht die Regulierung im Zuge der G20-Ziele insgesamt als erfolgreich an. Die Finanzmärkte sind sicherer geworden. Die EU erarbeitete eine Verordnung (EMIR), um den außerbörslichen (over-the-counter, OTC) Handel mit Derivateprodukten zu regulieren. Schon im Vorfeld der Umsetzung der Regulierung, die im Juni 2016 begann, entwickelte Eurex Clearing einen zentralen Kontrahenten für das Clearing von OTC-Derivateprodukten. Transaktionen, die zuvor oft unbesichert und bilateral ausgeführt wurden, werden vermehrt über eine zentrale Verrechnungsstelle abgewickelt.

Im Februar 2017 wurde Clearstream an die Abwicklungsplattform der Europäischen Zentralbank, TARGET2-Securities (T2S), angebunden. Dadurch können Kunden über Clearstream als zentralen Zugangspunkt nationale und internationale Abwicklungen in Geschäftsbanken- und Zentralbankgeld vornehmen. In übergreifenden Initiativen wie diesen sieht die Gruppe Deutsche Börse eine Chance, zur Stabilität der Finanzmärkte in Europa beizutragen. In der Folge von T2S sind auch neue Produkte möglich, die Zug um Zug eingeführt werden.

Wachstum in vielen Bereichen

Entgegen dem allgemeinen Trend im Devisenmarkt ist die Handelsplattform 360T® auch im vergangenen Jahr deutlich gewachsen. Mit neuen Produkten soll 2017 weiteres Wachstum angeschoben werden. Auch die European Energy Exchange konnte ihren Marktanteil in einem von außerbörslichem Handel geprägten Markt deutlich auf nunmehr 30 Prozent steigern. Das ist u. a. der Nachfrage nach sicheren und strukturierten Lösungen für den Handel und das Clearing im Energie- und Commodity-Bereich geschuldet. Wir erwarten, dass das Bedürfnis nach Absicherung im Energiehandel unser Geschäft weiter unterstützen wird.

Es bewegt sich viel und an vielen Stellen im Unternehmen. Unser Weg führt über nachhaltiges Wachstum verschiedener Bereiche und den Erhalt der technologischen Marktführerschaft unter dem Stichwort „Börse 4.0“. Für 2017 rechnen wir mit einem Wachstum unseres Konzern-Periodenüberschusses um 10 bis 15 Prozent. Dabei verfolgen wir den Ansatz, Kriterien der Nachhaltigkeit, wie die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen, in unser Geschäftsmodell und in unsere Berichterstattung aufzunehmen.